Nordhagen & Sudhagen

2021

Mitte Februar sorgten reichlich Schneefall und zweistellige Minustemperaturen nach milden Wintern der Vorjahre für eine Winterlandschaft. Die Vorräte an Schneeschiebern waren in sämtlichen Delbrücker Geschäften ausverkauft.

Mitte Juni wurde durch Starkregen unter anderem das Ahrtal durch eine Flutkatastrophe verwüstet. Aufgrund freundschaftlicher Beziehungen von Sudhagenern und Schützen zu Familien in Ehlingen und Königsfeld lösten die Nachrichten große Hilfsbereitschaft aus. Durch Initiative von Georg Hils kam bei der Spendensammlung der Schützenbruderschaft in kurzer Zeit EUR 5.500 für bedürftige Familien in Ehlingen zusammen.

Die Einwohnerzahl Delbrücks betrug Ende 2021 32.046 Personen, davon wohnen 2.515 in Nord- und Sudhagen. Viele Neubauten in den Baugebieten Hagebuchenweg und Akazienweg sorgen mit Zuzug von jungen Familien für Nachfrage nach weiteren Kindergartenplätzen. Mit Containern für zusätzliche Gruppen am katholischen und städtischen Kindergarten und einem weiteren geplanten Neubau des 3. Kindergartens im Baugebiet nördlich der Rixelstraße wird hier für Abhilfe gesorgt.

Über mehrere Monate war die Ortsdurchfahrt über die Schlinger Straße gesperrt. Im Bereich Buchsbaumweg wurde eine barrierefreie Bushaltestelle errichtet, wofür künftig die Haltestelle Lindenhof entfällt. Im Bereich Rixelstraße wurde ein Kanalstück und der Radweg zum Friedhofsweg erneuert und weiter nördlich im Bereich Obernheideweg eine neue Gasleitung verlegt. Außerdem hat die Kirchengemeinde das Dach der St. Elisabeth-Kirche erneuert und das Außengelände neu gepflastert, sodass ein Zugang zur Kirche ohne Stufen möglich wird. An der Sudhagener Straße wurde das letzte Teilstück des Radweges nach Mantinghausen freigegeben. Der 3. Bauabschnitt des Radweges hat 460.000 Euro gekostet und wurde zu 90 % aus Fördergeldern finanziert.

Für das ehemalige Nolte-Areal wurden neue Pläne für eine Logistikhalle mit einer Größe von 21.000 qm vorgestellt. Die Bauarbeiten der HHK Immobilien GmbH sollen im Jahr 2022 beginnen.

Bei den Wahlen zum Deutschen Bundestag wurden in Hagen von den 1.945 Wahlberechtigten Bürgern insgesamt 948 Stimmen abgegeben. Die Wahlbeteiligung betrug 48,76 %. Die Zweitstimmen verteilten sich auf CDU 460 (49,15 %) SPD 181 (19,34 %), FDP 113 (12,07 %), Grüne 76 (8,12 %) und AfD 58 (6,2 %).

Die Auswirkungen der Corona Pandemie waren weiter deutlich zu spüren. Nach Rückgang der Inzidenzwerte im Sommer wurden einige Lockerungen begrüßt. So konnte wieder Sport betrieben werden und im August war für den Schützenverein in kleinem Rahmen ein Mini-Schützenfest möglich. Mit einem Ausmarsch zur Heimathütte wurden Ehrungen und Beförderungen nach einem Feldgottesdienst vergeben.

Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln waren auch Mitgliederversammlungen von Sportverein Schützenverein und Heimatverein in der Mehrzweckhalle möglich. In der Versammlung des Heimatverein wurde die Aufgabe des Ortschronisten für den Ort Hagen an Wilfried Wolke übertragen. Zuvor hatte Meinolf Hüllmann die Chronik 34 Jahre lang geführt.

Der Gottesdienstbesuch war in der St. Elisabeth-Kirche lediglich für 36 Sitzplätze freigegeben. Trotz fortschreitender Impfung auch mit der 3. Impfe stiegen zum Herbst und Winter die Inzidenzzahlen in der mittlerweile 4. Infektionswelle wieder deutlich an, sodass Mitgliederversammlung und Winterball der Schützen sowie die Karnevalssitzung 2022 bereits abgesagt wurden.

2020

 

Ortschronik 2020